Entstehung und Struktur des indischen Parteiensystems unter der britischen Kolonialherrschaft

Jakob Rösel, Clemens Jürgenmeyer

Abstract


Demokratisierungsprozesse und damit die Entstehung offener Mehrparteiensysteme tragen zur Entwicklung und deshalb zu wachsender Autonomie, Unvorhersehbarkeit und Unkontrollierbarkeit von Gesellschaften und der sie konstituierenden Gruppen bei. Aber nicht nur das Resultat dieses Prozessen, sondern auch seine Rahmenbedingungen, Antriebsfaktoren udn Formen entziehen sich einem einfachen und verallgemeinerungsfähige Erklärungsmuster. Ein wichtiges, allerdings auf westliche Staaten und Gesellschaften zugeschnittenes Modell der Entstehung demokratischer Parteien und Parteiensysteme haben Seymour Lipset und Stein Rokkan bereits 1967 vorgelegt.

Schlagworte


Indien; Politische Partei; Parteigründung; Parteiensystem; Kolonialzeit; Kolonialherrschaft; Vereinigtes Königreich; Kolonialmacht; Laizismus; Religionsgemeinschaft; Ländlicher Raum; Stadt

Volltext:

PDF



DOI: http://dx.doi.org/10.11588/ijb.2002.0.1466

URN (PDF): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-ijb-14669

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2002 Jakob Rösel, Clemens Jürgenmeyer

ISSN: 2511-4514 (Internet)

ISSN: 1436-1841 (Druck)