Indische Diaspora und kulturelle Identität

Sushila Gosalia

Abstract


Indien hat eine lange Tradition von Volkswanderungen. Seine Zivilisationsgeschichte ist von Einwanderung, Eroberung und Auswanderung geprägt. 80% der indischen Bevölkerung, die sich heute als Hindus bezeichnen, stammen von der indoarischen Bevölkerungsgruppe ab. In der vorchristlichen Zeit kamen sie aus dem heutigen Iran nach Indien und wurden sesshaft. Im Jahr 785 n.Chr. erreichtne sieben Schiffe mit Zarathustra-Anhängern das indische Gujarat, wo ein Hindufürst ihnen Bleibe und religiöse Freiheit bot. Nach ihrer persischen Herkunft wurden sie Parsen genannt. Bereits im 1. Jahrhundert n.Chr. soll der Apostel Thomas die christliche Lehre nach Indien gebracht haben. Die Gemeinschaft der Thomas-Christen im südindischen Bundesstaat Kerala erinnert daran. Auch die Muslime, die heute 12% der Gesamtbevölkerung  Indien ausmachen, kamen als Einwanderer und Eroberer nach Indien. Seit dem 11. Jahrhundert waren die muslimischen Nomadenvölker aus dem Iran, aus Afghanistan und Yamuna vorgedrungen. Die Moguln und die muslimischen Fürsten beherrschten und regierten von 1200 an große Teile Indiens.

Schlagworte


Indien; Internationale Migration; Auswanderung/Auswanderer; Auslandsinder; Diaspora; Ostafrika; Region Arabisch-Persischer Golf; Vereinigte Staaten; Kanada; Vereinigtes Königreich; Deutschland; Europa; Südostasien; Kulturelle Identität

Volltext:

PDF



DOI: http://dx.doi.org/10.11588/ijb.2002.0.1478

URN (PDF): http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-ijb-14784

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2002 Sushila Gosalia

ISSN: 2511-4514 (Internet)

ISSN: 1436-1841 (Druck)