Frauen und Recht in Indien

  • Jona Aravind Dohrmann (Autor/in)

Identifier (Artikel)

Identifier (Dateien)

Abstract

Manu, der alterhwürdige Gesetzesschreiber aus dem 2. oder 3. Jahrhundert n.Chr., hätte wohl nie eine Veranlassung zu einem Artikel über Frauen und Recht in Indien - oder bekräfigender ausgedrückt: das Recht der Frauen - verspürt. In seiner Zeit befand sich Indien nach dem Untergang des mächtigen Maurya-Reiches im Umbruch, und es bestand das Bedürfnis nach einer Normierung traditioneller sozialer Bräuche. In den Hindu-Gesetzesbüchern, deren eines das Gesetz des Manu war, sollten diese für alle Zeit festgehalten werden. Lange Zeit sah es so aus, als würden die Regeln des Dharmashastra für die Ewigkeit bestehen; doch spätestens mit dem Inkrafttreten der Verfassung des unabhängigen Indien hat die Benachteilgung der Frauen  zumindest formell ein Ende gefunden.

Statistiken

loading
Veröffentlicht
2017-04-04
Sprache
de
Beitragende/r oder Sponsor
GIGA
Schlagworte
Indien; Frauen; Rechtsstellung von Gruppen; Rechtsstatus; Gleichberechtigung; Staatsbürgerrechte; Gesetz; Frauenbewegung; Gewalt gegen Frauen; Sexuelle Gewalt; Strafrecht