Die Lehren für sein politisches Überleben: Wird Burma aus der Geschichte lernen?

  • Kay Merill (Autor/in)

Identifier (Artikel)

Abstract

Als Indonesiens Präsident Suharto im Mai 1998 nach oft gewalttätigen Massenprotesten von seinem Amt zurücktreten mußte, war dies der staatlich kontrollierten Presse in Burma gerade mal eine Kurzmeldung wert. Es schien, als sei es dem State Peace and Development Council (SPDC) in Rangun gleichgültig, daß das militärgestützte Regime, das Indonesien mehr als 30 Jahre regiert hatte, auf einen Schlag zusammengebrochen
und damit auch eine der wichtigsten politischen Persönlichkeiten Südostasiens von der Bühne verschwunden war. Doch gerade das geringe Interesse, das die burmesische Presse zeigte, war verräterisch. Tatsächlich betrachtete das Militärregime die Entwicklung in Indonesien sehr genau und zog daraus Lehren für sein eigenes politisches Überleben.

Statistiken

loading
Veröffentlicht
2018-10-02
Sprache
de